2013: BEGEISTERUNG – KOSTANAJ

Zurück

Am 7. September 2013 wurde in Kostanaj feierlich das 7. Internationale Festival der deutschen Kultur „Begeisterung – 2013“ eröffnet. Es wurde durch den Akim des Gebietes Kostanaj Nuraly Saduakasow eröffnet, der das Wachstum nicht nur auf kultureller und spiritueller, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene hervorhob. Er führte an, dass es in der Region bis heute 27 kasachisch-deutsche Unternehmen gibt. Das Konzert begann der uns schon seit langem bekannte Landsmann Jakob Fischer, dessen Aufgabe es war, das Publikum „anzuheizen“, was ihm nach Meinung der Veranstalter auch bestens gelang.

Das Festival in Kostanaj findet in einer Atmosphäre aus Spaß und Fröhlichkeit statt, die Zuhörer sangen aktiv mit Herrn Fischer mit und verschmolzen mit der Atmosphäre des deutschen Festes. Auch wurde im Rahmen des Festivals die Situation analysiert, die momentan in den Reihen der ethnischen Deutschen vorherrscht. Der Vorsitzende des Verbandes der Gesellschaftlichen Organisationen der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ Herr Dederer stellte fest, dass das Streben der Menschen nach Kommunikation immer bestand, und wir einen langen Weg voller strahlender Ereignisse und wichtiger Termine zurückgelegt haben. Dieses Fest existiert im Interesse der Zukunft und der wachsenden Bindungen.

Zu dem Festival kamen Teilnehmer aus vielen Regionen Kasachstans, ebenso aus der Region Omsk in der Russischen Föderation. Die Zuhörer waren begeistert von schwäbischen Liedern und Tänzen, von bayrischen und sächsischen Melodien.

Zuerst traten die allerkleinsten Teilnehmer auf die Bühne der Philharmonie, zum Beispiel die Jungen und Mädchen der Rudnensker choreografischen Werkstatt „Spiegel“, anschließend traten die teilnehmenden Erwachsenenkollektive auf. Neben dem Festival selbst fanden in Kostanaj auch noch eine Reihe anderer nicht weniger wichtige Veranstaltungen statt, die zeitlich auf die Tage der deutschen Kultur abgestimmt waren. So fand zum Beispiel am Samstag die Aktion „Wir sind der gesegneten Erinnerung treu“ statt, zahlreiche Opfer der politischen Repressionen wurden geehrt und Kränze wurden am Obelisken der Erinnerung abgelegt.

Ebenso fand im Rahmen der Veranstaltung das Gesangsfestival „Neue Namen“ statt, welches zwei Tage lang dauerte und bei dem zahlreiche Lieder auf Deutsch, Russisch und Kasachisch aufgeführt wurden.

Am 9. September um 15 Uhr fand der feierliche Abschluss des Festivals und ein fantastisches Galakonzert statt. Um 21 Uhr fand die Abschlussveranstaltung: Weiße Nacht „Lebe wohl Festival“ in dem Unterhaltungskomplex „La Major“ statt. Wie man aus dem Namen folgern kann: die Farbe der Kleidung war weiß.

Die Organisatoren haben es geschafft, die Menschen zu vereinen, sie an die Probleme zu erinnern – politische Repressionen und Verfolgungen, die unsere Landsleute getroffen haben – und die Tage der deutschen Kultur in der festlichen Atmosphäre eines echten Feiertags durchzuführen.

Übersetzung: Philipp Dippl

x

X