In diesem Jahr startete in der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ Zhezkazgan das neue Projekt „Netzwerk der Begegnungszentren“. Dessen Hauptziele sind die Herausbildung nationaler Identität in der multikulturellen Gesellschaft Kasachstans und die Schaffung der Voraussetzungen für eine Kommunikation auf Deutsch.

Die Teilnahme an dem Projekt passierte nicht zufällig. In der letzten Zeit kamen neue, kreative und aktive Mitglieder in die Gesellschaft, die dafür brennen, nicht nur Deutsch zu lernen, sondern auch sich in verschiedenen Kulturprojekten zu verwirklichen.

Dem Projektstart ging eine große Vorarbeit voraus, es wurde die Entscheidung getroffen, vier Kreise zu bilden: das ist ein Musikkreis für Erwachsene „Singen wir gern“, in dem deutsche Lieder erlernt werden, der Kreis „Küken“ zur umfassenden ästhetischen Entwicklung von Kindern mit Elementen der deutschen Sprache, ein kulinarischer „Kochkurs“, in dem deutsche Nationalgerichte gekocht werden, sowie „Landeskunde“ für die Mitglieder der Gesellschaft, die das Sprachniveau A2 des Programms „Hallo, Nachbarn“ besitzen und ihre Sprachkenntnisse und Fähigkeiten verbessern möchten.

Die Leiter der Kreise sind aktive Mitglieder der Gesellschaft und Teilnehmer der Sprachprojekte, das die Arbeit der Begegnungszentren eng mit der Arbeit der Deutschkurse verwoben ist. Der Großteil der Teilnehmer lernt aktiv Deutsch und sie verstehen, dass man nur durch die Muttersprache die Kultur des Volkes erhalten kann. Diese Verflechtung von zwei Projekten führt zu sehr guten Resultaten.

Galina Erschowa ist die Leiterin der Musikkreise, Sie ist auch die Koordinatorin des Projektes. Galina arbeitet seit langem mit Kindern in der Kunstschule und hat von dort all ihre gesammelten Erfahrungen und Kenntnisse mitgenommen.

Aljona Lukasch leitet den kulinarischen Kreis. Die Kulinarik ist ihr Hobby. Deshalb sieht Aljona ihre Arbeit als Möglichkeit zur Selbstverwirklichung und zur Weitergabe ihrer Erfahrung in der Zubereitung deutscher Speisen, an, dessen Rezepte sie von ihren Eltern erhalten hat. Auf ihrem familiären Tisch trifft man häufig deutsche Gerichte, ihre Angehörigen lieben sie. „Landeskunde“ ist die Schöpfung von Andrej Lebedew, der die deutsche Sprache liebt und sie zuerst in den Kursen der Gesellschaft, später selbstständig gelernt und erfolgreich die Prüfung am Goethe-Institut für das Sprachzertifikat des Niveaus B2 absolviert hat.

Vor dem Beginn des Projektes wurden von den Leitern der Kreise Programme, Teilnehmerlisten und Stundenpläne erarbeitet. Bei der Eröffnung des Netzwerkes der Begegnungszentren sagte die Vorsitzende der Gesellschaft Wera Karlowna Ron, dass das Projekt große Möglichkeiten zur Vereinigung und Festigung der Deutschen bietet: das sind Ausflüge zum Erfahungsaustausch, Konzertprogramme, systematische Arbeit zur Entwicklung kreativer Fähigkeiten der Kinder und Erwachsenen, sowie die Vereinigung verschiedener Altersgruppen, familiärer Austausch, die Annäherung von Menschen mit verschiedenen Berufen und Ansichten.

Seit Beginn der Umsetzung des Projektes ist die deutsche Gesellschaft wiederbelebt – der Unterricht in einem Kreis löst den der anderen ab, nach den Kindern kommen die Erwachsenen, und die gesamte Aktivität hat zugenommen. Ständig sind lyrische Melodien, deutsche Lieder oder die Geräusche des Krachorchesters zu hören, bei welchem die Jungs und Mädels mit Begeisterung dabei sind, oder die verführerischen Aromen deutscher Backwaren ziehen durch die Gänge. Wir möchten allen Teilnehmern und Leitern der Kreise große künstlerische Erfolge in der Entwicklung der Handarbeiten sowie in den Initiativen und Aktivitäten zur Vereinigung und Festigung der Deutschen in der Region Zhezkazgan wünschen.

Zu Fragen der Teilnahme an dem Projekt wenden Sie sich an die städtische Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ Zhezkazgan.

Leiterin: Ron Wera Karlowna

vron56@mail.ru

Zhezkazgan, 100600, Alasch-Platz 3, Haus der Freundschaft der Völker

Telefon: +7 7102 73 41 04, +7 7102072018093

Übersetzung: Philipp Dippl

X