Das Kuratorium ist ein ständig wirkendes, kollektives Verwaltungsorgan der Stiftung, und ist bevollmächtigt, Entscheidungen über die Tätigkeit der Stiftung entsprechend der Vorschrift zu treffen, und handelt aufgrund der Ordnung für das Kuratorium, das vom Rat der Gründer der Stiftung genehmigt wird.

Das Kuratorium ist berechtigt, Arbeitsgruppen unter dem Vorsitz der Mitglieder des Kuratoriums nach den Prioritäten der Tätigkeit der Stiftung zu bilden, die von der Konferenz der Delegierten bestimmt und vom Rat der Gründer der Stiftung genehmigt sind. Zum Kompetenzbereich des Kuratoriums gehören folgende Fragen:

  • Realisierung der Hauptrichtungen der Tätigkeit der Stiftung entsprechend den ausgearbeiteten Programmen und Projekten, die von der Konferenz der Delegierten bestimmt und vom Rat der Gründer der Stiftung genehmigt sind;
  • Entwicklung der Projekte der Regeln, der Ordnungen und anderer normativer Unterlagen der Stiftung;
  • Bestimmungen des Geschäftsführers der Stiftung, inklusive auf der Wettbewerbsgrundlage, Bewertung seiner Tätigkeit und Fragen der Wiederwahl;
  • Betrachtung und Genehmigung der Projekte (Projektanträge) der gesellschaftlichen Vereinigungen der Deutschen Kasachstans für die Finanzierung der Stiftung;
  • vorläufige Betrachtung der Berichte der Stiftung und der Empfehlungen dem Rat der Gründer der Stiftung über ihre Genehmigung und Bekanntmachung u.a.

Die Mitglieder des Kuratoriums arbeiten auf ehrenamtlicher Grundlage

Zusammensetzung des Kuratoriums:
Das Kuratorium besteht aus den Personen, die unter den Delegierten der Konferenz der Stiftung ausgewählt werden.

RAU ALBERT | Vorsitzender des Kuratoriums, Abgeordneter von Mazhilis des Parlaments der Republik Kasachstan

RAU ALBERT
Vorsitzender des Kuratoriums, Abgeordneter von Mazhilis des Parlaments der Republik Kasachstan
Geburtsdatum:
01.09.1960 г.
Geburtsort: KazSSR; Gebiet Kustanai, Bezirk Taranowski Bezirk, Siedlung Valeryanovka.
Sprachkenntnisse: Russisch, Deutsch

Ausbildung:
• Industrieinsitut Rudnensk (1982), Bergbau-Ingenieur-Elektriker
• Russische Akademie des staatlichen Dienstes beim Präsidenten der Russischen Föderation (2004), Management der Staats- und Kommunalverwaltung
• PhD der Wirtschaftswissenschaften (2009)
• Mitglied der Nationalen Akademie der Naturwissenschaften der Republik Kasachstan (05.2011), Ehrenprofessor des Industrieinstitutes Rudnensk

Berufstätigkeit:
• Energetik des Bergwerkes Kurschunkol von Bergbau- und Aufbereitungskombinat Sokolowsko-Sarbaisk der Stadt Lissakowsk Gebiet Kustanai (1984-1986);
• Vorsitzender des Gewerkschaftskomitees des Bergwerkes Kurschunkol (1986-1991);
• Stellvertreter des Vorgesetzten der wirtschaftlichen kommerziellen Verwaltung des Vollzugskomitees des Stadtrats der Abgeordneten Lissakowsk (1991-1992);
• Vorsitzender des Stadtrats der Volksabgeordneten Lissakowsk (1992-1993);
• Stellvertr. Leiter des Akimats (der Stadtverwaltung) Lissakowsk (1993-1994);
• Verwaltungsleiter, Akim (Bürgermeister) der Stadt Lissakowsk (09.1994-12.2004);
• Stellvertr. Leiter des Akims (Bürgermeisters) des Gebiets Kostanai (12.2004-01.2007);
• Verwaltungsleiter der AG „Nationale Gesellschaft „Soziale Unternehmenskorporation „Saryarka“ (15.01.2007-23.01.2008);
• Akim (Bürgermeister) des Gebietes Akmola (23.01.2008-03.2010);
• Erster Vizeminister für Industrie und neue Technologien (16.03.2010-17.08.2014);
• Erster Vizeminister für die Investitionen und Entwicklung der RK (Juni 2016).
• Abgeordnete von Mazhilis des Parlaments der Republik Kasachstan (März 2017)

Staatliche und internationale Belohnungen, Preise, Ehrentitel:
• Orden „Dostyk“ der 2. Stufe (2004);
• Orden „Barys“ der 3. Stufe (2010);
• Orden „Parassat“ (2016);
• höchste Belohnung Deutschlands „Großes Verdienstkreuz“ für Beitrag zur Entwicklung der zweiseitigen Beziehungen zwischen Kasachstan und Deutschland als Ko-Vorsitzende der kasachisch-deutschen Regierungskommission für handelswirtschaftliche Zusammenarbeit;
• Zeichen „Ehrenvoller Arbeiter der Bildung der RK“ belohnt am 2. Februar 2016;
• Medaille «Ausgezeichneter Mitarbeiter der Bildung der RK» (1999).

BOLGERT EWGENIJ | Entwicklung und Förderung des Unternehmertums

BOLGERT EWGENIJ | Entwicklung und Förderung des Unternehmertums
Mit Auszeichnung hat er die Russische Rechtliche Akademie des Justizministeriums der Russischen Föderation abgeschlossen (Moskau /Sankt Petersburg); hat eine Qualifikation als Jurist; hat eine Fortbildung am Lehrstuhl des Europäischen Rechtes der juristischen Fakultät der Universität Dresden (Dresden, Deutschland): sammelte Praktikumserfahrungen in Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Australien; hat den Master of Business Administration, MBA – Studiengang absolviert; verfügt über englische und deutsche Sprachkenntnisse.

Seine berufliche Tätigkeit hat er im Bereich der juristischen Dienstleistungen, Beratung und des Börsenhandels im Bereich der Nutzung der Bodenschätze begonnen. Seit 2008 arbeitete er in verschiedenen Positionen: vom Direktor des Departements bis zum Stellvertreter des Geschäftsführers der Republikanischen Assoziation der Bergbau- und Hüttenindustrie. Er war als Experte und Analytiker für Zusammenarbeit mit staatlichen Organen, internationale Zusammenarbeit und Entwicklung zuständig. Seit der Gründung der Nationalen Kammer der Unternehmer der Republik Kasachstan «Atameken» im Jahre 2013 hat er das Sekretariat des Erzbergbaus und der Hüttenindustrie des Präsidiums der Nationalen Kammer geleitet.

Im Juni 2015 wurde er zum Vollziehenden Sekretär der Nationalen Kammer der Unternehmer der RK «Atameken» ernannt und hat die Bereiche der Industrie- und Investitionspolitik, des Sektors der Verarbeitungsindustrie betreut. Von April bis August 2016 hatte er die Position des geschäftsführenden Direktors der Nationalen Kammer der Unternehmer der Republik Kasachstan «Atameken» inne und betreute die Fragen der Erdöl-, Erdgas-, Bergbau- und Hüttenindustrie, des Energiesektors und der Ökologie. Zurzeit ist er Generaldirektor des Serviceunternehmens, der GmbH «ORDA-Astana», die zur Unternehmensgruppe „Kamkor Management» gehört und die Dienstleistungen im Bereich der Industriesicherheit, Zerstörungsfreien Prüfung und Energieeffektivität anbietet. Er führt auch die analytische Sendung «Branchen» auf «Atameken Business Channel».

Hat folgende Staats-, Branchen- und Amtsbelohnungen:

  • Jubiläumsmedaille «20 Jahre der Verfassung Kasachstans»;
  • Abzeichen «Jenbek Danki» die III. Stufe für die Förderung und Entwicklung der Hüttenindustrie;
  • Abzeichen «Atameken» der II. Stufe für die Entwicklung des Unternehmertums in der Republik Kasachstan;
  • Ehrenurkunde des Ministeriums der Industrie und neuen Technologien РК für Beitrag an die Entwicklung der Branche der Bergbau- und Hüttenindustrie Kasachstans.
LITNEWSKAJA OLGA | Organisationsentwicklung

LITNEWSKAJA OLGA | Organisationsentwicklung
Stellvertretende Vorsitzende der öffentlichen Vereinigung „Gebietsgesellschaft der Deutschen Pawlodar „Wiedergeburt“

Sie wurde am 21. März 1960 im Gebiet Omsk geboren. Im Jahr 1981 schloss sie das pädagogische Institut Pawlodar im Fachbereich „Russische Sprache und Literatur“ ab, im Jahr 2007 die russische Akademie für nationale Wirtschaft und öffentliche Verwaltung der Russischen Föderation. Sie ist eine moderne Führungskraft. Sie ist seit 1998 Koordinatorin des Projekts „Begegnungszentren im Gebiet Pawlodar“ und Direktor von Sprachcamps für Kinder und Jugendliche seit 2001.

Sie veranstaltet landesweite Seminare für Führungskräfte des ZW und Vorsitzende der Gesellschaften „Wiedergeburt“, für Lehrer und Koordinatoren der linguistischen Sommercamps, eine Reihe an regionalen Seminaren im Bereich Management, soziale Technologien für die Mitarbeiter der Deutschzentren; Gebietsseminare für die Mitarbeiter der Zentren für nationale Kultur ANK des Gebietes; für die Jugendlichen der Vereinigung in der Stadt Pawlodar. Sie veranstaltet jährliche regionale Bildungsseminare für die Leiter der Zweigstellen und Arbeitskreise der Begegnungszentren.

BACHMAN IOSIF | Organisationsentwicklung

BACHMAN IOSIF | Erhalt und Entwicklung der ethnischen Identität
Vorsitzender der öffentlichen Vereinigung „Deutsches Kulturzentrum des Gebietes Südkasachstan „Wiedergeburt“ (Stadt Schymkent) seit 1996.

Erhalt der Kultur und Bräuche der ethnischen Gruppe der Deutschen, Erlernen der deutschen Sprache, Organisation von Kultur- und Freizeitveranstaltungen, Kinder- und Jugendarbeit, soziale Hilfsprojekte für ungeschützte Bevölkerungsschichten: Heute hat die Stadt Shymkent die Arbeit ergriffen, genauso wie die Regionalzentren Aksukent, Kentau, Lenger, Sary-Agasch. Im Zentrum werden offene Sprachkurse zum Erlernen Staatssprache angeboten, es wurde eine neue interaktive, von Computertechnologien unterstützte Methode erarbeitet.

Er ist Mitglied des Ensembles der Völker Kasachstans, ausgezeichnet mit den Medaillen „Astana“ (1998), „Қазақстан Республикасының Тәуелсіздігіне 10 жыл“ (2001), „Қазақстан конституциясына 10 жыл“ (2005), „Ерен еңбегі үшін“ (2006), „Қазақстан Республикасының Тәуелсіздігіне 20 жыл“ (2011), mit der gemeinsamen Medaille des Ensembles der Völker Kasachstans „Қазақстан халқы Ассамблеясының қоғамдық «Бірлік» алтын медалі“ (2012)

BERG IGOR | Institutionelle Entwicklung

BERG IGOR | Entwicklung der Jugendausrichtung und der Partnerschaft mit nichtstaatlichen Strukturen der Länder der GUS und Deutschland
Vorsitzender der öffentlichen Vereinigung „Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ der Stadt Astana und des Gebietes Akmolinsk“ (Stadt Astana) seit 2001.

Ziel der Arbeit der Vereinigung: Erhalt und Verbreitung der deutschen Kultur in Kasachstan, ebenso Steigerung des Bildungsniveaus der ethnischen Deutschen Kasachstans, insbesondere der Kinder und Jugendlichen.

Hauptausrichtungen der Tätigkeit:
– Wiederherstellung und Entwicklung der Sprache, der Bildung, der Kultur und der Religion der Deutschen;
– Entwicklung einer umfassenden Zusammenarbeit mit den deutschsprachigen Ländern;
– Förderung der Schaffung nationaler Klassen und Gruppen, von Bildungsinstitutionen zum Erlernen der deutschen Sprache;
– Untersuchung der Probleme der deutschen Bevölkerung und Repräsentation ihrer Interessen in staatlichen und anderen gesellschaftlichen Vereinigungen der Republik und anderen Staaten;
– Heranführung der Vertreter anderer Ethnien Kasachstans zur Geschichte, Kultur, Bräuchen und Traditionen des deutschen Volkes

GIBNER ALEKSANDR | Sprache. Bildung. Wissenschaft.

GIBNER ALEKSANDR | Entwicklung von Bildungsaktivitäten
Präsident der öffentlichen Vereinigung „Gesellschaft der Deutschen im Gebiet Zhambyl“ (Stadt Taraz).

Geboren im Ural, im Gebiet Swerdlowsk.
1980 – Abschluss am pädagogischen Institut Nischnij Tagil (Professor der Physik).
1981 – Umzug nach Dschambul und direkt Arbeit als Lehrer an der Schule Nr. 40 (die Schule erhielt im Jahr 2002 den Status eines Gymnasiums).
Im Jahr 1987 hat die Arbeiterschaft Aleksandr Gibner als Direktor gewählt. In dieser Position hat er mehr als 30 Jahre gearbeitet.

KENIG IRINA | Kultur

KENIG IRINA | Entwicklung der ethnokulturellen Ausrichtung der Aktivitäten
Koordinatorin des Projektes „Netzwerk der Begegnungszentren“ Stadt Karaganda und Gebiet Karaganda.

Geboren am 29. Januar 1966. Schloss die pädagogische Hochschule Saransk im Fachgebiet „Lehramt für Grundschule“ im Jahr 1985 ab. Abschluss an der historischen Fakultät der staatlichen Universität Karaganda als Lehrerin für Sozialgeschichte im Jahr 1993. Im Jahr 2003 Abschluss der KUBUP, internationaler Fachbereich; Moskau im Jahr 2007 – Gemeinschaftsprojekt der BIZ und RNWSchU ANCh „Programm zur Weiterbildung der Leiter der Begegnungszentren“, „Moderne Führungskraft“. Dienstalter im Netzwerk der Begegnungszentren und in den Projekten: 11 Jahre.

Zusammenarbeit mit Organisationen: mit der kleinen Versammlung der Völker Kasachstans im Gebiet Karaganda, mit den Gebiets- städtischen und Kreisakimaten; mit den NKZ (Zentren der nationalen Kultur), mit Verwaltungsämtern für Kultur, Bildung und Sprachentwicklung, Gesundheitswesen der Jugend, mit der Innenpolitik und mit öffentlicher Zustimmung; mit dem Goethe-Institut, Institut für Weiterbildung; mit den Instituten für Bildung und Kultur; mit Bibliotheken; mit den katholischen, evangelischen und mennonitischen Konfessionen.

Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen: Heinrich-Vogeler-Gesellschaft der Stadt Worpswede; Diakonie; Otto-Beneke-Stiftung; Department für Sozialwissenschaften, Universität Bristol, Großbritannien (Katarina Buk).

Auszeichnungen: Persönliche Urkunden und Dankesbriefe des Akim des Gebietes Karaganda; Medaille „10 Jahre Verfassung der Republik Kasachstan“, Urkunden und Diplome der Kulturabteilung der Gebiets- und städtischen Akimate und der Ämter für Sprachentwicklung.

SCHIK ELENA | Ethnische Identität. Kultur.

SCHIK ELENA | Ethnische Identität. Kultur.
Stellvertretende Vorsitzende des deutschen Kulturzentrums des Gebietes Kostanaj „Wiedergeburt“

Geburtsdatum: 6. August 1965, Deutsche, verheiratet.

Bildung: Hochschulabschluss, staatliches Kulturinstitut Tscheljabinsk, Fakultät für „Ethnografie“, Volkswirtschaftsakademie, deutsche Hochschule für Management Moskau „Wirtschaft und Verwaltung von Unternehmen“, „Moderne Führungskraft“.

Dienstalter in der Kulturarbeit: seit 1984.

DEJMUND VIKTOR | Jugend und Partnerschaft

DEJMUND VIKTOR | Ausrichtung der Jugend und Partnerschaft mitnichtstaatlichen Strukturen der Länder der GUS und Deutschland
Mitglied des Vorstandes der öffentlichen Vereinigung „Gebietsgemeinschaft der Deutschen in Pawlodar „Wiedergeburt“, Vorsitzender der OO „Union Tschernobyl“ des Gebietes Pawlodar.

Geburtsdatum: 14.08.1959

Bildung: Abschluss an der Industriehochschule Pawlodar im Fachgebiet: „Maschinenbauingenieur“
Staatliche Auszeichnungen, Ehrentitel: Staatliches Abzeichen „Teilnehmer der Liquidation der Havarie im Atomkraftwerk Tschernobyl“, Medaille „Astana“, Ehrenurkunde der Republik Kasachstan, Jubiläumsmedaillen „10 Jahre Astana“ und „20 Jahre Unabhängigkeit“, Medaille „20 Jahre Streitkräfte der Republik Kasachstan“.

Arbeitsleben:
1981 – 1983: Leiter eines Innenhofclubs
1983 – 1991: Republikanische Gebietsschule des Komsomol – Methodiker, Stellvertreter des Direktors;
1991 – 1995: Gebietsvereinigung der Patrioten Pawlodar (NPO) – Vorsitzender;
1995 – 1998: Verwaltung der Jugendangelegenheiten, Tourismus und Sport des Akims des Gebietes Pawlodar – stellvertretender Leiter;
1998 – 1999: Verwaltung für Information und öffentliche Zustimmung des Gebietes Pawlodar – Abteilungsleiter;
1999 – 2002: TOO „Otandastar – Pawlodar“ – Direktor;
2002 – 2003. Stiftung „Desenta“ – Generaldirektor;
2003 – bis heute: OO „Union Tschernobyl“ Gebiet Pawlodar – Vorsitzender.

BORISEWITSCH MARIA | Jugend und Partnerschaften

BORISEWITSCH MARIA | Entwicklung der Jugendausrichtung
Vorsitzende der Verband der deutschen Jugend Kasachstans, Mitglied des Verwaltungsrates der öffentlichen Stiftung „Kasachstanische Vereinigung der Deutschen „Wiedergeburt“. Mitglied des Rates der Union der deutschen Jugend Kasachstans.

Kinderärztin. Abschluss der staatlichen Universität für Medizin Karaganda, Fakultät der Allgemein- und Zahnmedizin. Aktive Teilnehmerin der Selbstverwaltung der Deutschen Kasachstans seit 2010.

MOLODZOW WLADIMIR | Jugend und Partnerschaften

MOLODZOW WLADIMIR | Erziehnung und Entwicklung der Jugend im Bereich Ökologie und Tourismus
Vorsitzender der öffentlichen Vereinigung „Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ Taldykorgan“.

Seit mehr als 20 Jahren leitet Wladimir Gennadjewitsch die Gebietsgesellschaft der Deutschen, in diesen Jahren bewies er sich als brillanter Führer. Neben der Haupttätigkeit der Verbreitung der deutschen Sprache und Kultur, verwirklicht die Gesellschaft ökologische Projekte mit ethnischer Thematik. Das internationale Ökotourismuslager „Taubulak“ ist weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt. In den Sprachfreizeiten und Foren, welche im Ferienlager „Taubulak“ stattfinden, erlernt die Jugend die Sprache und die nationalen Traditionen der Deutschen.

Wladimir ist aktiver Teilnehmer am gesellschaftlichen Leben des Gebietes. Die Vertreter der Versammlung der Völker Kasachstans waren nicht nur einmal zu Gast bei der deutschen Gesellschaft. Künstlerische Gruppen wurden zu städtischen und regionalen Festen eingeladen. Die deutsche Gesellschaft nahm mehrfach an Entscheidungen zu ökologischen Problemen der Region teil, insbesondere hat sie erfolgreich ein Projekt zur Prävention der Versandung von fruchtbaren Böden, die Pflanzung von Saksaul und viele andere realisiert.

WAKENGUT IRINA | Soziale Ausrichtung

WAKENGUT IRINA | Entwicklung der sozialen Ausrichtung
Mitglied der Sozialkommission der OO kulturethnische Gesellschaft „Wiedergeburt“ Almaty

Geburtsdatum: 29.08.1946, Dorf Schurawljowka, Akmolinsker Gebietes

Berufsausbildung:
1964 – 1970: Staatliches medizinisches Institut Zelinograd, Fakultät für Heilkunde. Diplom (Nr. 266013) vom 27.06.1970: Spezialisierung: Allgemeine Therapie, allgemeine Gastroenterologie, funktionale Diagnostik, allgemeine Reflexologie, Su-Dschuk Akupunktur, Homöopathie mit den Grundlagen der Iridologie, Ausübung analytischer Psychotherapie und Psychokorrektur, Hepatologie, Heilung von Krankheiten innerer Organe bei älteren und alten Patienten, jährliche Teilnahme an der internationalen Ausstellung „Gesundheitswesen KINE“ auf der internationalen Woche der Gastroenterologie.
1970 – 1996: therapeutische Ärztin am republikanischen Krankenhaus für IOV, an der republikanischen Klinik, Leiterin de Abteilung Gastoenterologie des republikanischen Krankenhauses für IOV. Führende Ärztin in Gastroenterologie. Ausgezeichnete Schülerin im Gesundheitswesen.
1997 – 2007: Expertin, Koordinatorin und Beraterin der Vertretung GIZ in medizinisch-sozialen Projekten. Arbeitserfahrung in Projekten: Netzwerk an Sozialarbeitern, Stationen für medizinisch-soziale Hilfe, „Marschroute der Sicherheit“, Kurbehandlungen für ältere Menschen, „Winterhilfe“, Fortbildungsseminare für Sozialarbeiter. Jährliche Durchführung der Prozesskontrolle in gegenwärtigen Projekten. Teilnahme an Fortbildungstrainings für Emissionskontrolle. Teilnahme an der Ausarbeitung von Indikatoren für die Emissionskontrolle. Teilnehmerin an der Verwaltungsgruppe für Emissionskontrolle. Tätigkeit als Referentin im internationalen Seminar BIZ für soziale Arbeit für die Vertreter der Organisation und der Begegnungszentren der ethnischen Deutschen. Arbeit in engem Kontakt mit der Partnerorganisation AOONK für soziale Projekte und Fortbildungsprojekte. Arbeitserfahrung in den Projekten mit der NPO der Republik Kasachstan SATR; Aman-Saulyk, Verband der Diabetiker, Verband der Invaliden. Teilnahme an der Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Konzeption der sozialen Arbeit (Berlin 2011)

Tätigkeit in den Massenmedien 2000 – 2006: Berater für Fernsehprogramme (Fernsehsender Khabar, KTK) für gesunde Lebensweise, Moderatorin der Rubrik gesunde Nahrung des Journals „Gurman“ (Almaty, Astana).

KRAJSMAN WLADIMIR | Soziale Ausrichtung

KRAJSMAN WLADIMIR | Soziale Ausrichtung
Direktor des medizinischen Zentrums „Nur-Avizenum“ (Stadt Taldykorgan), führender Kardiologe, Aspirant der Medizinwissenschaften, unabhängiger medizinischer Experte des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung der Republik Kasachstan. Wladimir Antonowitsch ist Präsident der Zweigstelle im Gebiet Almaty der republikanischen öffentlichen Vereinigung „Nationaler Medizinverband“.

Er wurde im Jahr 1947 im Gebiet Kemerowo in der russischen Sowjetrepublik geboren. Im Jahr 1971 schloss er das staatliche medizinische Institut Aktjubinsk ab. Im Jahr 1971 nahm er die Facharztausbildung am Lehrstuhl für Krankenhaustherapie des staatlichen medizinischen Instituts Almaty auf. Seit 1971 ist er Militärarzt und Leiter des medizinischen Dienstregimentes; seit 1973 ist er Therapeut der Poliklinik UWD (Stadt Taldykorgan). Seit 1978 arbeitete er im angewandten Gesundheitswesen. Im Jahr 1990 organisierte er die erste nichtstaatliche Einrichtung Kasachstans – das medizinische Zentrum „Nur-Avizenum“, deren Direktor er bis heute ist.

Unter der Leitung von W. A. Krajsman wurden von den Mitarbeitern des medizinischen Zentrums „Nur-Avizenum“ neue medizinische Technologien und fortschlittliche Heilungsmethoden erschlossen. In den Jahren 2005 und 2006 initiierte er als einer der ersten Brigadeversicherungen für Ärzte und Krankenschwestern im Ausland. Er ist Autor des Programms zur Rehabilitierung von Infarktpatienten im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt und des fächerübergreifenden Ansatzes in der Heilung kardiologischer Patienten. Im Zusammenhang mit der einzigartigen Erfahrung und den Errungenschaften in der Reformierung des Gesundheitswesens wurde das medizinische Zentrum „Nur-Avizenum“ am 7. Dezember 1995 mit der Visite durch den Präsidenten der Republik Kasachstan N. A. Nazarbaew ausgezeichnet. Später besuchten der Vizepremier I. N. Tasmagambetow und der Gesundheitsminister der Republik Kasachstan V. N. Dewjatko das Zentrum. W. A. Krajsman ist Mitglied des amerikanischen Verbandes des Herzen, der deutschen und europäischen Gesellschaften der Kardiologen, Mitglied des allgemeinen Rates zur Verteidigung der Patientenrechte des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan.

Er wurde mit den Urkunden des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstans, des Akims des Gebietes Almaty und der Regionalverwaltung, und mit dem Abzeichen „Ausgezeichneter Schüler des Gesundheitswesens der Republik Kasachstan“ ausgezeichnet. Er ist Träger der höchsten Auszeichnung der republikanischen allgemeinen Vereinigung „Nationaler Medizinverband“ – des Abzeichens „Алтын Дәрігер“ und des Ordens „Ave Vitae“.

BLOK SERGEJ | Unternehmertum

BLOK SERGEJ | Entwicklung unternehmerischer Tätigkeiten und Partnerschaft mit Strukturen der Deutschen in den Ländern der GUS und Deutschland
Vorsitzender der öffentlichen Vereinigung „Regionales deutsches Kulturzentrum Konstanaj „Wiedergeburt“ seit 2013.

Geburtsdatum: 12.06.1969.
Geburtsort: Dorf Fjodorowka, Kreis Fjodorowka, Gebiet Kostanaj
Bildung: Pädagogisches Institut Kustanaj, Turnlehrer, pädagogischer Trainer, 1999. Staatliche Universität Kostanaj, Fakultät „Finanzen und Kreditwesen“, 2010.

Arbeitserfahrung:
Begann seine Tätigkeit als individueller Unternehmer im Jahr 1992. Die Produktion, die in der TOO „MILCH“ und der TOO „PK VITA“ (Gründer: S. I. Blok) hergestellt wird, ist auf dem kasachstanischen Markt unter der Handelsmarke „Neuer Tag“ bekannt (registriert im Jahr 2001).
Von 2011 bis 2016 – Deputierter der Stadtverwaltung.
Er ist Mitglied des regionalen Rates der Sponsoren, Mitglied des Verwaltungsrates der staatlichen Universität Kostanaj namens Ibraj Altinsaryn, Mitglied der OjuL „Milchunion Kasachstans“, Mitglied der OjuL „ASPreDKO“, Mitglied der Partei „Nur Otan“.
Er ist Leiter des Verwaltungsrates der Kostanajer Kammer der Unternehmer „Atameken“.
Er kümmert sich auf konstanter Basis um Wohltätigkeitsprojekte.
Als Leiter der deutschen Gemeinde des Gebietes Kostanaj ist S. I. Blok Vordenker und Gründungsvater des „Deutschen Hauses Kostanaj“ (2004). Dieses öffentliche Büro ist die Vertretung der deutschen Ethnie der Region.

Auszeichnungen:
Im Jahr 2006 wurde er mit der Medaille „Eren enbegi uschin“ ausgezeichnet. Im April 2011 erhielt der Direktor der TOO „MILCH“ Sergej Iwanowitsch Blok den Dankesbrief des Präsidenten der Republik Kasachstan Nursultan Abischewitsch Nasarbaew für die erfolgreiche Einführung von Produktionsanlagen auf höchstem internationalen Niveau in der Milchproduktion des Unternehmens „MILCH“ in der Stadt Kostanaj. Im Jahr 2014 wurde er mit dem Orden „Kurmet“ ausgezeichnet.

Wissenschaftliche Leistungen, Publikationen, Reden:
Im Dezember 2016 sprach er auf der Gebietskonferenz der deutschen Organisation über das Programm grundsätzlicher Veränderungen in den Aktivitäten der deutschen Gemeinde der Region, ausgerichtet auf die große Selbstständigkeit und Verantwortung der deutschen Minderheit in Anbetracht der globalen Herausforderungen der modernen kasachstanischen und postsowjetischen Gesellschaft.
Im Februar 2018 war er Zweitautor des Buches über V. I. Dwuretschnskij – dem Begründer der Landwirtschaftslehre in Nordkasachstan.
Im April 2018 trat er hervor mit der Idee der Gründung eines „Ressourcenzentrums“ zur Digitalisierung des landwirtschaftlichen Geschäftes auf Grundlage der deutschen wirtschaftlichen Erfahrungen im Gebiet Kostanaj.

MARTYN SERGEJ | Unternehmertum

MARTYN SERGEJ | Entwicklung der Selbstverwaltung der Deutschen Kasachstans, Partnerschaften im unternehmerischen Umfeld
Ehrenpräsident der öffentlichen Vereinigung „Deutsches Gebietszentrum Mangystau der Gesellschaft „Wiedergeburt“ (Stadt Aktau)

Geboren am 8. Dezember 1953 in dem Dorf Wsewolodo-Wilwa im Kreis Aleksandrowsk, Gebiet Perm. Er diente von 1972 bis 1974 in den Reihen der sowjetischen Armee.

Bildung: Er studierte von 1980 bis 1987 elektrotechnischen Institut für Kommunikation in Taschkent (TEIS) und schloss im Spezialgebiet „Ingenieur für elektrisches Multikanal-Fernmeldewesen“ in Abwesenheit ab.
Von 1974 bis 1977 – Elektrotechnikum Alma-Ata (A-AETS), Spezialgebiet „Technik des elektrischen Multikanal-Fernmeldewesens“.

Arbeitserfahrung:
Er arbeitet seit 2002 bis heute als technischer Direktor der TOO „Aktau-Lada TV“.
Von 2001 bis 2002 arbeitete er als stellvertretender Generaldirektor der MODT AO „Kasachtelekom“ im Bereich Marketing und Vertrieb (Kaufmännischer Direktor).
September 1998 bis Januar 2001 – Direktor der Zweigstelle Mangystau der AO „Alma TV“.
Von 1989 bis 1998 verwaltete er sein Unternehmen „Kommerzieller Fernsehsender „Aktau-Lada“, von welchem er ununterbrochen erster Direktor war.
Von 1970 bis 1971 – Arbeit als Maurer in einem Bauunternehmen.
Von 1977 bis 1989 – Arbeit im Treuhandbetrieb „Kazswjazstroj“ als Meister, Leiter der PTO in der PMK Taldykorgan, Chefingenieur, Leider der PKMK Ostkasachstan und Leiter der CMUtsch Mangyschlak.

GERLITZ ROBERT | Massenmedien

GERLITZ ROBERT | Massenmedien
Direktor der TOO „Deutsche Allgemeine Zeitung – Asia“. Mitglied des Vorstandes der öffentlichen Vereinigung „Kultur-ethische Gesellschaft der Deutschen Almaty „Wiedergeburt“.

X