Die Deutschen Kasachstans tragen akribisch Stück für Stück die Artefakte ihrer Ethnie zusammen. So versuchen sie, ihre Kultur und ihren eigenen, nationalen Kodex zu bewahren und gleichzeitig konkurrenzfähig und weltoffen zu bleiben.

In einem deutschen Haus besaß die Nähmaschine einen Ehrenplatz. Ein traditionelles deutsches Gutshaus aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, rekonstruiert nach den Plänen des Hauses deutscher Sondersiedler aus der Siedlung Gerasimowka im Kreis Ulansk. Das Schlafzimmer. KGKP „Regionaler Museumspark für Architektur, Ethnografie und Naturlandschaft Ostkasachstan“.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung besitzen Singer-Nähmaschinen nur eine indirekte Verbindung mit Deutschland. Die Firma Singer wurde im Jahr 1851 in den USA von Ajsek (Isaak) Singer, einem deutschen Auswanderer, gegründet. Nachdem er den amerikanischen Markt erobert hatte, entwickelte sein Maschinenbaukonzern zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgreich seine Aktivität in der Produktion von Nähmaschinen und anderen Geräten in Europa.

Für den europäischen Markt wurde dem Firmennamen ein deutscher Klang verliehen und der erste Buchstabe ersetzt – Zinger. Die Herstellung von Nähmaschinen und, was nicht unwichtig ist, ihrer Ersatzteile wurde in ganz Europa, unter anderem auch in Deutschland, organisiert.

 

Singer-Handnähmaschine

Dieses Maschinchen gehörte der Familie Ditman-Gibner. Auf ihrer Oberfläche trug sie Blumenelemente, die in gelbgoldener Farbe aufgetragen wurden. Der Firmenname „Singer“verblasste mit der Zeit. Unten, auf dem Arm, befindet sich eine ovale Ziertafel mit dem Firmenlogo und einer Inschrift in deutscher Sprache. Beginn des 20. Jahrhunderts, Deutschland. Metall, Holz, Farbe, Fabrikherstellung. KGKP „Museum für Geschichte und Heimatkunde des Gebietes Zhambyl“.

Im Russischen Imperium wurden die Singer-Maschinen in einer Fabrik in der Stadt Podolsk hergestellt. Dank technischer Verbesserungen funktionierte ihr Mechanismus einwandfrei, und ihre Preise waren um einiges niedriger, als bei anderen Firmen. Und der „deutsche“ Name war ein erfolgreicher Werbeschachzug von A. Singer, nicht ohne Grund wurde er als ein Genie des Unternehmertums und der Reklame berühmt.

Und alle Singer-Maschinen sind mit der Geschichte unserer Deutschen verbunden! Schließlich rettete das Können der deutschen Frauen, Kleidung an der störungsfreien Singer zu nähen, umzuarbeiten und zu reparieren viele Familien in den schwierigen Kriegs- und Nachkriegsjahren.

Die Maschinen waren eine Seltenheit, und sie wurden wie ein Schatz weitergereicht. Hiervon erzählt die Geschichte eines der Exponate des virtuellen Museums der Deutschen Kasachstans. Diese Maschine gehörte Marija Augustowna Ditman, die im September 1941 aus dem Dorf Marienzilt im Gebiet Woronesch in die Stadt Werchnjaja Tura im Ural deportiert wurde. Dort schenkte eine deutsche Familie Marija Augustowna die Maschine. Sie diente viele Jahre lang ihrer Besitzerin.

 

Singer-Fußnähmaschine

Eine Fußnähmaschine in traditionell schwarzer Farbe. Das Blumenornament auf der Tischoberfläche ist vollständig abgenutzt, aber sie selbst ist in funktionsfähigem Zustand.

OO „Nationales deutsches Kulturzentrum „Quelle“ Zyrjanowsk“.

Im Jahr 1975 kam die Familie nach Kasachstan. Aleksandr Abramowitsch Gibner, der Sohn von Marija Augustowna, übergab sie im Jahr 2014 in den Raum der Ethnografie des Museums für Geschichte und Heimatkunde des Gebietes Zhambyl, wo sie sich auch heute befindet. Man muss anmerken, dass auch später, in den Zeiten des Defizits in den 1970er-1980er Jahren die deutschen Handwerkerinnen schöne Kleider und Einrichtungsgegenstände genäht haben.

Jede Frau im Dorf konnte Hauskleidung, Kindersachen oder Bettwäsche nähen. Aber die Festtagskleidung, zum Beispiel die Hochzeitskleider, wurde meistens beim Schneider bestellt. Auch mit der Zeit, trotz neuer technischer Modelle, waren die Nähmaschinen von Singer immer noch in Gebrauch.

Weitere Exponate können Sie auf der Seite wiedergeburt.asia betrachten.

Tamara Wolkowa, Doktorandin der Geschichtswissenschaften

Übersetzung: Philipp Dippl

X