Im Verein der deutschen Jugend „Vorwärts“ fand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Allgemeinen Zeitung der nächste Journalistik-Workshop statt, der auf die effektive Benutzung der sozialen Medien ausgerichtet war. Es wurden aktuelle Themen angesprochen: SMM und die Probleme beim Betreiben privater und Geschäftsseiten im Internet. Die Journalistin der Zeitung DAZ Anastasija Korolewa gab allen kreative „Instrumente“ und Lifehacks für eine interessantere, einfachere, und insbesondere effektivere Arbeit auf Instagram an die Hand.

Also, was heißt SMM eigentlich? SMM wird auch soziales oder Onlinemarketing genannt. Dieser Terminus kam aus dem englischen Sprachgebrauch zu uns. „Social Media Marketing“ bezeichnet wörtlich das „Marketing in sozialen Netzwerken“. Er repräsentiert den Prozess, wenn irgend eine Internetressource durch soziale Plattformen Interesse auf sich zieht.

Die Arbeit verlief nicht nur auf der theoretischen, sondern auch auf der praktischen Seite: jeder Teilnehmer des Workshops hat sich selbst in der Erstellung einer individuellen Nachricht ausprobiert, die frisch erlangten Kenntnisse dabei angewandt und die Möglichkeiten zur kreativen Selbstverwirklichung erhalten. Anschließend führte unser aktives Mitglied Iljas Bostanow einen informativen Lehrblock zur Führung eines YouTube-Kanals durch, in dem er alle notwendigen Details dieser Plattform enthüllte.

Nach diesem so inhaltsstarken Programm haben alle Teilnehmer Urkunden erhalten, und die aktivsten wurden mit Geschenken der Zeitung DAZ ausgezeichnet. Zusammenfassend möchte ich sagen, dass der Tag sehr interessant und nützlich war, und außerdem eine tolle Stimmung und viele positive Emotionen brachte!

Das, was auch dir nützen wird, lieber Leser!

Ladet regelmäßig Fotos hoch. Populär zu sein heißt, regelmäßig zu sein. Gebt den Leuten das, weswegen sie euch abonniert haben.

Startet eure Flashmobs. Zum Beispiel: #ichbinimVDJK, #ichvorfünfjahren, #10faktenübermich. Allerdings gibt es eine Bedingung: ihr müsst ein aktives Auditorium haben.

Guter Content. Eine aussagekräftige und emotionale Palette eures sozialen Netzwerkes – das ist der Weg zum Erfolg.

Hashtags. Wenn ihr sie richtig benutzt, könnt ihr die Anzahl der Ansichten eurer Veröffentlichungen steigern, was in der Folge die Anzahl der Abonnenten steigert.

Geschichten. Das sind aktive Dialoge mit euren Nutzern und bringt Erkenntnisse über die Meinungen des Auditoriums. Benutzt Sticker: Hashtags, Standorte, Umfragen und so weiter. Zeichnet Videos auf. Ein „Hinter den Kulissen“ oder ein Clip „aus der Küche“ funktioniert für Firmen viel besser als einfache Fotos.

Habt Spaß. Alles sollte lustig und schön sein! Unterhaltet euch, spielt mit eurem Auditorium, seid kreativ und aufgeschlossen!

Benutzt all euer kreatives Potential, arbeitet mit euren Followern, gebt ihnen spannenden Content – und angelt eure wohlverdienten „Herzen“.

Kristina Libricht und Jekaterina Lojtschenko

Ubersetzung: Philipp Dippl

X